Tipps fürs Vorstellungsgespräch

Wertvolle Tipps fürs Vorstellungsgespräch, um den künftigen Arbeitgeber zu überzeugen

Wer zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen wurde, hat bereits die erste Hürde gemeistert. Nun gilt es den künftigen Arbeitgeber in einem persönlichen Gespräch zu überzeugen, um sich schließlich gegen andere Bewerber durchzusetzen. Eine gute Vorbereitung ist schon einmal die halbe Miete.

Das Unternehmen recherchieren und eine Outfitwahl treffen

Wer sich gut auf ein Vorstellungsgespräch vorbereitet, kann nicht nur wesentlich gelassener in dieses gehen, sondern auch den Gesprächspartner von sich überzeugen. Deshalb sollten Sie sich vor dem Gespräch unbedingt umfassend über das Unternehmen informieren oder altes Wissen aus der Zeit der Bewerbung wieder auffrischen. Arbeitgeber erwarten heutzutage von Bewerbern, dass diese wissen, wo sie sich überhaupt bewerben. Diese Informationen könnten im Zuge Ihrer Recherche im Gedächtnis abgespeichert werden:

– Branche, Firmenphilosophie und Gründungsjahr

– Anzahl der Mitarbeiter und Länder, in denen das Unternehmen aktiv ist

– bekannte Kunden oder Referenzprojekte

– Produkte, Leistungen und Wettbewerber

– einige aktuelle Informationen

Ebenso müssen Sie Ihre eigene Präsentation vorbereiten und sich deshalb im Kopf kurz die wichtigsten Stationen aus dem Lebenslauf sowie Ihre Qualifikationen sortieren. Diese sollten Sie mit einem sinnvollen Zusammenhang innerhalb von rund zwei Minuten erörtern können.

Das Outfit selber ist ein weiterer typischer Tipp. Welches Outfit am besten passt, hängt auch von der Branche und dem Unternehmen ab. Wer zu einem Vorstellungsgespräch in einer Bank oder bei einer Versicherung geht, muss sich entsprechend konventionell kleiden. Alle die sich hingegen beispielsweise in einer Werbeagentur oder bei einem jungen Start-Up bewerben, können mitunter auch etwas legerer gehen. Sind Sie sich nicht ganz sicher, gilt eine einfache Grundregel: Lieber over-, als underdressed!

Gestik und Mimik sind wertvolle Waffen

In einem persönlichen Vorstellungsgespräch sollten Sie alles nutzen, was Ihnen dabei hilft, die Stelle zu bekommen. Die Gestik und Mimik sind wichtige und zugleich starke Instrumente. Sprechen Sie deutlich und beweisen Sie höfliche Umgangsformen. Achten Sie darauf, den Personaler oder Chef nicht zu unterbrechen und behalten Sie häufig Augenkontakt, ohne unangenehm zu stieren. Weiterhin sollten Sie immer auch eine Brise Humor mitbringen, denn diese lässt Sie sympathisch wirken. Schließlich geht es nicht “nur” um Ihre Qualifikationen, sondern auch darum, ob Sie nach der Meinung vom HR-Manager oder Chef in das Unternehmen und zum Team passen.

Übrigens: Wird Ihnen ein Getränk angeboten, sollten Sie dieses immer annehmen. Idealerweise ein stilles Wasser, denn so müssen Sie nicht aufstoßen. Stellen Sie das Glas nicht unmittelbar zwischen Ihnen und dem Gesprächspartner, sondern eher seitlich ab, sonst wirkt das wie eine Barriere.

Individualität hilft beim Gesprächspartner in Erinnerung zu bleiben

Speziell Unternehmen mit einer eigenen Personalabteilung führen teilweise mehrere Vorstellungsgespräche am Tag. Dann bleiben nur die Bewerber in Erinnerung, die tatsächlich durch eine persönliche Note zu begeistern wissen. Versuchen Sie daher selbst absolute Standardfragen möglichst individuell und detailliert zu beantworten. Statt einfach nur “Sport” als Interesse anzugeben, könnten Sie beispielsweise eine außergewöhnliche Sportart wie das Bouldern nennen. Statt nur zu “Kochen”, könnten Sie erwähnen, welche Küche Sie besonders gern zubereiten. So wirken Sie interessanter und heben sich von Bewerbern ab, die einfach nur 0815-Antworten geben.

Hilfreich ist es übrigens immer, wenn Sie sich Notizen machen. So können Sie nach dem Gespräch noch einmal reflektieren, außerdem zeugt das von Interesse. Die Notizen aber bitte nicht am Handy machen, denn das wirkt komisch und unhöflich! Außerdem sollten Sie nicht nur dauernd schreiben, sondern in erster Linie ein fruchtbares Gespräch führen.

  • Teilen Sie diesen Beitrag

Hinterlasse einen Kommentar