Wichtige Tipps zur Gehaltsverhandlung

Mehr Geld für die eigene Arbeit: Tipps zur Gehaltsverhandlung

Wer in einem Unternehmen Leistung bringt möchte auch entsprechend entlohnt werden. Gehaltsverhandlungen spielen im Zuge dessen eine Schlüsselrolle, denn sie bestimmen nicht nur das Einstiegsgehalt nach einem erfolgreichen Vorstellungsgespräch, sondern auch die weitere Gehaltsentwicklung in den nächsten Jahren (oder Jahrzehnten!) der Anstellung.

Mit entsprechendem Verhandlungsgeschick lässt sich das Gehalt merklich steigern

In den Gehaltsverhandlungen treffen zwei unterschiedliche Seiten aufeinander: der Angestellte möchte natürlich einen möglichst hohen Lohn, während der Arbeitgeber aus Gründen der Wirtschaftlichkeit eine geringere Vergütung anstrebt, die aber dennoch fair wirkt und den Arbeitnehmer nicht “vergrault”. Die folgenden Tipps helfen Ihnen, sich bei diesem Balanceakt eine gute Position zu verschaffen und folglich mehr Geld für Ihre Leistung zu erhalten.

Bevor Sie sich überhaupt in die Gehaltsverhandlungen begeben, sollten Sie daher Ihre eigenen Hausaufgaben gründlich machen. Versuchen Sie Ihren eigenen Wert für das Unternehmen zu ermitteln und ziehen Sie Vergleiche zu ähnlichen Unternehmen in der Branche und von identischer Größe. Reflektieren Sie außerdem auf Ihre Aufgaben im Job, Ihre Qualifikationen und damit Ihren direkten Wert für das Unternehmen. Letztlich spiegelt das Gehalt nämlich nur diesen wider: den Wert, den Sie für das Unternehmen täglich mit Ihrer Arbeitsleistung erzielen. Diese Angaben können Sie dann nutzen, um sich erst einmal einen realistischen Rahmen für eine mögliche Erhöhung und das finale Endgehalt auszutüfteln. Studien haben übrigens ergeben, dass erst 7 Prozent Gehaltserhöhung wirklich glücklich machen. Das bedenken Sie am besten!

Weitere wertvolle Tricks für die Gehaltsverhandlung

Überall da, wo verhandelt wird, muss jemand den ersten Schritt machen. Das sollten Sie sein! Wie Studien bewiesen haben, ist der psychologische Effekt enorm, wenn Sie auf den Arbeitgeber zugehen und zugleich den ersten Vorschlag für das künftige Gehalt unterbreiten. In der Wissenschaft bezeichnet man das als den “Anker-Effekt”. Ihr Gegenüber, also der Arbeitgeber, wird sich zwangsweise an diesem Wert orientieren, da das Gehirn einen automatischen Bezugspunkt zwischen den Verhandlungen und Ihren Vorstellungen herstellt. Deshalb sollten Sie beim ersten Angebot auch nicht zu schüchtern agieren, nach unten gehen können Sie immer noch später.

Ebenso sollten Sie auf gar keinen Fall das erste Gegenangebot vom Chef akzeptieren. Es ist kaum verwunderlich, dass dieses natürlich nie das beste Angebot von ihm ist. Indem er ein Angebot unterbreitet, signalisiert er aber erst einmal Verhandlungsbereitschaft. Eine weitere wichtige, psychologische Hilfe ist es, wenn Sie lieber krumme, sehr präzise Zahlen nennen – also beispielsweise 5250 statt 5000. Das wirkt überzeugter und erweckt den Anschein, dass Sie sich ganz genaue Gedanken über Ihren Wert im Unternehmen gemacht haben, wodurch Ihre Verhandlungsposition weiter gestärkt wird.

Seien Sie von sich selbst überzeugt und lassen Sie auch Ihren Charme spielen!

Beides sind wichtige Tipps und Kniffe. Natürlich geht es bei den Verhandlungen nicht nur um ein hohes Gehalt, schließlich müssen Sie künftig auch noch weiter zusammenarbeiten. Lassen Sie daher auch etwas Ihren Charme spielen und wirken sie nicht zu versteift oder kalt, sonst gehen eventuell Sympathiepunkte verloren und der Chef wird eher versuchen Sie zu unterbieten. Psychologen haben herausgefunden dass es hilfreich ist, wenn man seinen Gegenüber erst einmal in eine positive Stimmung mit “Ja-Fragen” rückt. Fragen Sie also beispielsweise nach dem letzten Urlaub und erzeugen Sie so ein solides Verhandlungsfundament.

Ebenfalls sollten Sie natürlich selbstbewusst auftreten, ohne dabei aber unverschämt zu wirken. Argumentieren Sie daher nicht im Konjunktiv, denn dieser ist bei Verhandlungen pauschal ein Tabu. Beginnen Sie Sätze außerdem nicht mit Anfängen wie “..das ist mir jetzt unangenehm, aber ich hätte gern ein höheres Geld”. Wirken Sie entschlossen und von sich selbst überzeugt, dann wird das automatisch auch auf Ihren Gegenüber abfärben.

  • Teilen Sie diesen Beitrag

Hinterlasse einen Kommentar